• select language
  • zoom in zoom out
    back

    Guide Dürnstein

    share
    share
    font + font -

    Das Neue Schloss
    Von den Zelkingern bis zur Familie Thiery

    Das sogenannte Neue Schloss, heute ein 5-Sterne-Hotel, wurde zwischen 1622 und 1630 von Christoph Wilhelm Freiherr von Zelking an jener Stelle erbaut, an der der Maissauer Hof stand.

    Freiherr von Zelking ließ mehr als 10 Häuser abreißen, um sein neues Domizil errichten zu können. Ob der in Krems ansässige Cipriano Biasino, der auch die Kremser Pfarrkirche erbaut hat, tatsächlich als Architekt fungierte, ist nicht gesichert.

    Der mächtige Renaissancebau liegt auf einem zwischen der Hauptstraße und der Donau gelegenen Felssporn. Die Anlage ist um einen quadratischen Hof konzipiert und wird von zwei symmetrisch angelegten kleineren Bauten, einem Torbau im Westen und einem Pavillon im Osten, flankiert.

    Das Schloss befindet sich heute noch im Wesentlichen im Originalzustand von 1630, inklusive der unter dem Schloss befindlichen, in den Fels gehauenen Kellerräume. Lediglich der Hof wurde 1975 überdacht.

    Bereits 1634, wenige Jahre nachdem Freiherr von Zelking Schloss Dürnstein hatte errichten lassen, gelangte der Besitz durch Heirat an Heinrich von Zinzendorf und Pottendorf.

    Die Grafen von Zinzendorf und Pottendorf waren ein altes Niederösterreichisches Adelsgeschlecht, das, wie fast der gesamte Adel in Niederösterreich, im Laufe des 16. und 17. Jahrhunderts zum Protestantismus übergetreten war.

    Im Zuge der Gegenreformation verließen viele der protestantischen Familien ihre Heimat. So auch die Grafen von Zinzendorf und Pottendorf, die 1663 Grund und Schloss an Conrad Balthasar Graf von Starhemberg verkauften. Die neuen Besitzer von Schloss Dürnstein nutzten das Gebäude allerdings kaum als Wohnsitz. Die Starhembergs weilten hier lediglich bei Besuchen des großen, zu ihren Besitzungen gehörigen Weinguts und anlässlich der Jagd.

    Berühmt geworden ist der Besuch Kaiser Leopolds I., der, als er 1683 als Gast der Starhembergs einige Tage auf Schloss Dürnstein verbrachte, hier die Nachricht von der Türkenbefreiung Wiens erhielt.

    Die Grafen von Starhemberg blieben für knapp 300 Jahre im Besitz von Schloss und Herrschaft Dürnstein. Erst 1937 verkaufte Ernst Rüdiger von Starhemberg das Schloss an die Familie Thiery.

    Die Familie Thiery baute Schloss Dürnstein im Laufe der Jahrzehnte zu einem 5-Sterne-Hotel um, heute wird der Betrieb bereits in dritter Familiengeneration geführt.

    Mit Unterstützung von Land Niederösterreich und Europäischer Union