• select language
  • Guide Dürnstein
    Dürnstein Luftaufnahme 2.jpg
    zoom in zoom out
    share
    share
    font + font -

    Herzlich Willkommen in Dürnstein!

    Dürnstein, am Fuß des steil gegen die Donau abfallenden Burgfelsens an der Donau gelegen, gehört mit seinem gut erhaltenen mittelalterlichen Mauerring zu den bedeutendsten städtebaulichen Ensembles Niederösterreichs.

    Die Gründung der Burg erfolgte um die Mitte des 12. Jahrhunderts und ist untrennbar mit der Familie der Kuenringer verbunden. Azzo von Gobatsburg, der Stammvater der Kuenringer, erwarb zunächst das Gebiet, sein Enkel Hadmar I. erbaute Burg Dürnstein.

    Wenige Jahre später, 1192, wurde die Burg erstmals namentlich erwähnt. Und zwar im Zuge eines berühmten geschichtlichen Ereignisses: der englische König Richard Löwenherz geriet bei seiner Rückkehr aus dem Kreuzzug in Gefangenschaft. Angeblich hatte er sich geweigert, die Kriegsbeute mit dem österreichischen Herzog Leopold V. zu teilen.

    Leopold ließ Richard im Dezember 1192 auf Burg Dürnstein festsetzen und erst gegen Zahlung eines immensen Lösegelds von 150.000 Silbermark im März 1193 wieder ziehen. Von diesem Lösegeld erhielten auch die Kuenringer, auf deren Burg der prominente Gefangene vier Monate verbrachte, ihren Anteil. Das Geld wurde im 13. und 14. Jahrhundert unter anderem für Errichtung und Ausbau von Ort und Burg Dürnstein verwendet.   

    Dürnstein wurde 1347 erstmalig als Stadt und die Bewohner als Bürger bezeichnet. 1492 bestätigt Kaiser Friedrich III. zu Linz dem Richter, Rat und Bürgern zu "Tiernstain" dieses Stadtrecht.

    Einige Jahre zuvor, im Jahre 1476 erbaten sich die Dürnsteiner vom Kaiser das Recht, die Ansicht der Stadt als Wappen verwenden zu dürfen, der dem Ersuchen nachkam und ihnen einen Wappenbrief mit sehr schöner goldumrahmter Abbildung ihrer Stadt verlieh.

    Während für die Errichtung der Häuser der Bewohner Dürnsteins hauptsächlich die schmalen Parzellen östlich der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Hauptstraße zur Verfügung standen, wuchsen auf den übrigen Flächen bald umfangreiche, repräsentative Baukomplexe in die Höhe.

    Dazu gehören unter anderem das gegen Ende des 13. Jahrhunderts gestiftete Klarissenkloster, das im 18. Jahrhundert großzügig ausgebaute Chorherrenstift und das Stadtschloss aus dem 17. Jahrhundert. 

    Konstituierendes Element der Stadtgestaltung ist die bis auf das 14. Jahrhundert zurückgehende und zu Beginn des 16. Jahrhunderts ausgebaute und verstärkte Stadtmauer. Flussseitig werden die ansteigenden Felsen unterhalb vom Stift und Schloss in die Befestigungen mit einbezogen, westlich und nördlich verläuft die Stadtmauer auf abrupt ansteigendem Felsengelände unter Einbeziehung dreier Rechtecktürme wieder auf die Hochburg zu. Das Kremser Tor im Südosten, das (abgebrochene) Weißenkirchner Tor im Nordwesten und das flussseitige Fischertor waren die einzigen Zugänge zur Stadt.

    Die alte Kuenringerstadt, wo sich Tradition und Schönheit in einmaliger Weise treffen, ist ein unverzichtbares Ziel am Ufer der Donau. Genießen Sie bei Ihrem Aufenthalt die Wachauer Weine in einem gemütlichen Heurigenlokal oder in einem schattigen Garten eines Restaurants!


    Kontakt Stadtgemeinde Dürnstein                                  
    3601 Dürnstein, Nr. 25, Österreich                      
    Tel.: +43 2711 219                                             
    E-Mail: office@duernstein.gv.at                      

    Tourismusinformation Dürnstein
    Nr 13 2 /neben Nah & Frisch und P2
    Dienstag bis Samstag, jeweils von 14:00 - 19:00 Uhr geöffnet

                          

    Mit Unterstützung von Land Niederösterreich und Europäischer Union