• select language
  • Ferstel Vita
    zoom in zoom out
    back

    Heinrich von Ferstel

    share
    share
    font + font -

    Freiherr Heinrich von Ferstel

    Ein Leben für die Architektur

    Heinrich Ferstel wurde 1828 in Wien als Sohn eines Beamten der österreichischen Nationalbank geboren. Nach dem Besuch der Schule studierte er zunächst am Polytechnischen Institut, 1847 begann er schließlich an der Akademie der Bildenden Künste in Wien ein Architekturstudium, das er 1850 beendete.

    Obwohl ihm 1854 ein kaiserliches Stipendium für Italien bewilligt worden war, schob er seine Abreise hinaus, um sich an der Konkurrenz für die Errichtung der Wiener Votivkirche zu beteiligen. Prompt erreichte ihn dann Monate später in Neapel die Nachricht, dass er gewonnen hatte. Ferstel reiste umgehend zurück nach Wien und gewann noch im selben Jahr den Wettbewerb um die Errichtung des Bank- und Börsengebäudes.

    Diese beiden prestigeträchtigen Bauvorhaben machten Ferstels schlagartig bekannt und mit seiner Architektenkarriere ging es steil bergauf. Durch die Errichtung einiger monumentaler Ringstraßengebäude, wie etwa der Universität, wurde Heinrich von Ferstel zu einem der bedeutendsten Vertreter der Ringstraßenära.

    Auch im privaten Wohnbau konnte Ferstel reüssieren. Zu seiner Klientel zählten Mitglieder des Kaiserhauses, der Hocharistokratie sowie des liberalen Großbürgertums und er baute eine Reihe von repräsentativen Palais bzw. Wohn- und Geschäftshäusern, von denen die meisten im Bereich der neu angelegten Ringstraße lagen.

    Im Jahr 1866 wurde Ferstel als Professor ans Polytechnische Institut berufen, der späteren Technischen Hochschule, im Jahr 1880 übernahm er auch das Amt des Rektors. Er wurde von den wichtigsten Akademien und Instituten Europas sowie der Akademie in New York zum Ehrenmitglied ernannt. Darüber hinaus erhielt er zahlreiche Orden und Anerkennungen, wurde Ehrenbürger von Wien und schließlich zuerst in den Ritter-, später in den Freiherrenstand erhoben.

    Ferstel war verheiratet und hatte 6 Kinder. Sein ältester Sohn Max wurde wie sein Vater ein erfolgreicher Architekt, Professor, Dekan und schließlich Rektor der Technischen Hochschule in Wien.

    Freiherr Heinrich von Ferstel starb 1883 nach einem überaus arbeitsreichen Leben infolge einer Tuberkulose im Alter von nur 55 Jahren in seiner von ihm selbst erbauten Villa in Wien Grinzing. Nach seinem Tod vollendete Sohn Max den Bau der Universität Wien.