• select language
  • zoom in zoom out
    back

    Hofburg Wien

    share
    share
    font + font -

    Die Augustinerkirche

    Die Hofpfarrkirche der Habsburger

    Highlight 4 unseres Spaziergangs durch und um die Wiener Hofburg ist die Augustinerkirche. Der Haupteingang zur Augustinerkirche befindet sich am Josefsplatz vis-a-vis des Redoutensaaltraktes.

    Die Geschichte der Augustinerkirche geht bis ins frühe 14. Jahrhundert zurück. Der Habsburger Herzog Friedrich der Schöne (1289 - 1330) stiftet dem Orden der Augustinereremiten 1327 in der Nähe der kaiserlichen Burg eine Kirche und ein Kloster. Die als schlichte gotische Hallenkirche erbaute Augustinerkirche wird erst zehn Jahre nach ihrer Fertigstellung 1349 geweiht. 1634 wird die Augustinerkirche zur kaiserlichen Hofpfarrkirche erhoben und sie bleibt bis zum Ende der österreichisch-ungarischen Monarchie jene Kirche, in der die meisten Hochzeiten des Hauses Habsburg stattfinden. Etwa 1854 die Hochzeit Kaiser Franz Josefs I. mit Elisabeth von Bayern, seiner Sisi.

    Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wird die Augustinerkirche unter der Leitung von Johann Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg (1733–1816), dem Hofarchitekten Kaiser Josephs II., regotisiert.

    Die Augustinerkirche beherbergt das vom italienischen Bildhauer Antonio Canova (1757–1822) geschaffene Grabmal von Erzherzogin Marie Christine von Habsburg-Lothringen (1742–1798), einer Schwester Kaiser Josephs II. und Gemahlin Herzog Alberts von Sachsen-Teschen (1738-1822).

    Außerdem befindet sich in der Augustinerkirche die sogenannte Herzgruft, in der 54 Herzen verstorbener Mitglieder der Habsburger Kaiserfamilie in silbernen Urnen aufbewahrt werden. Diese Tradition wurde bis 1878 gepflegt und endete mit dem Tod Erzherzogs Franz Karl (1802-1878), dem Vater von Kaiser Franz Joseph I. Und die Augustinerkirche blickt auf eine lange, fast 600jährige kirchenmusikalische Tradition zurück. Einige weltberühmte Sakralkompositionen wurden hier uraufgeführt, etwa Anton Bruckners Messe in F-Moll. Und Franz Schubert dirigiert Anfang Oktober 1814 in der Augustinerkirche seine eben entstandene Messe in F-Dur.

    Genießen Sie nun die 3 Details zu Highlight 4 „Die Augustinerkirche“ und setzen Sie dann Ihren Spaziergang durch die Wiener Hofburg fort. Verlassen Sie dazu den Josefsplatz und folgen Sie weiter der Augustinerstraße in Richtung Albertina. Anschließend gelangen Sie zum Dr.-Helmut-Zilk-Platz. Dort befindet sich rechts oben auf der Augustinerbastei Highlight 5 unseres Rundgangs durch die Wiener Hofburg „Die Albertina“.