• select language
  • zoom in zoom out
    back

    Die Wiener Ringstraße

    share
    share
    font + font -

    Die Wiener Staatsoper

    Das erste Haus am Ring

    Wir beginnen unseren Rundgang über die Wiener Ringstraße bei einer ihrer berühmtesten Sehenswürdigkeiten: der Wiener Staatsoper.

    1860 lässt Kaiser Franz Joseph den Bau eines neuen Opernhauses ausschreiben. Als das monumentale Gebäude, das damals noch kaiserlich-königliches Hofoperntheater hieß, 9 Jahre später mit Mozarts Don Giovanni feierlich eröffnet wird, ist es der erste fertig gestellte Prachtbau der neuen Wiener Ringstraße. Aus diesem Grund wird die Wiener Staatsoper auch „das 1. Haus am Ring“ genannt.

    Die Wiener Bevölkerung ist vom neuen Opernhaus allerdings zunächst wenig begeistert. Man bezeichnet das Hofoperntheater abschätzig als „versunkene Kiste“, da das Niveau der Ringstraße nach Baubeginn des Opernhauses um mehr als einen Meter angehoben wird. Zusätzlich steht der mächtige Heinrichshof genau gegenüber. Der schwerreiche Ziegelfabrikant Heinrich von Drasche hat sich das Nobelzinshaus von Ringstraßen-Stararchitekt Theophil Hansen kurz zuvor errichten lassen. Die unvorstellbaren Bedingungen, unter denen in Drasches Ziegelwerken tausende Arbeiter schuften müssen, veranlasst übrigens Viktor Adler veranlasst übrigens Viktor Adler zur Gründung der österreichischen Sozialdemokratie.

    Den beiden Architekten der Hofoper, August Sicard von Sicardsburg und Eduard van der Nüll, setzt die Kritik schwer zu. Keiner der beiden erlebt die Eröffnung ihres Lebenswerkes. Van der Nüll begeht im April 1868 Selbstmord, knapp 10 Wochen später erliegt Sicarsburg einem Herzinfarkt.

    Kaiser Franz Joseph, der zunächst ebenfalls nicht mit Kritik am neuen Hofoperntheater gespart hat, reagiert geschockt. Ab diesem Zeitpunkt äußert er sich zu allen neuen Kunstphänomenen nur mehr mit der berühmt gewordenen Phrase: „Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut.“

    Während des zweiten Weltkriegs wird die Hofoper schwer beschädigt. Der Wiederaufbau dauert über 10 Jahre. 1955 wird das Opernhaus, das ab jetzt „Wiener Staatsoper“ heißt, mit Ludwig van Beethovens Fidelio feierlich wiedereröffnet.

    Genießen Sie nun die 3 Details von Highlight 1 „Die Wiener Staatsoper“ und setzen Sie dann Ihren Spaziergang über die Ringstraße fort. Überqueren Sie dazu den Opernring und folgen Sie der Operngasse. Biegen Sie dann rechts in die Nibelungengasse ein und gehen Sie bis zum Schillerplatz. Am Schillerplatz befindet sich Highlight 2: die Wiener Akademie der Bildenden Künste.

    home back numbers numbers cardboard map map audio audio
    rewind play stop

    FULLSCREEN

    ENTER VR

    EXIT VR