• select language
  • select language
  • zoom in zoom out
    back

    Baden bei Wien

    share
    share
    font + font -

    Baden und die Kunst

    Vom Stadttheater und berühmten Künstlern

    Nicht erst seit den regelmäßigen Sommeraufenthalten der kaiserlichen Familie unter Kaiser Franz I. kommen regelmäßig international erfolgreiche Künstler nach Baden. Zur Kur, zur Kontaktpflege, um zu arbeiten und aufzutreten.

    Wolfgang Amadeus Mozart erscheint ebenso wie Ludwig van Beethoven, Carl Maria von Weber, Franz Schubert, Franz Grillparzer, Arthur Schnitzler, Johann Strauß Vater und Sohn oder die Operettenkomponisten Carl Zeller und Karl Millöcker.

    Großen Anteil daran hat das Badener Stadttheater, dessen Geschichte bis ins Jahr 1716 zurückreicht und das somit eine der ältesten Theatertraditionen Niederösterreichs vorzuweisen hat. Zunächst steht an der Stelle des heutigen Theaters ein einfacher, mit Schindeln gedeckter Ziegelbau, der infolge Baufälligkeit 1811 abgerissen wird.

    Stararchitekt Josef Kornhäusl wird mit einem Neubau beauftragt, bereits ein Jahr später das Theater eingeweiht. Speziell während der Zeit der kaiserlichen Sommerfrische bemüht man sich um die besten und bekanntesten Künstler.

    Ferdinand Raimund gastiert hier ebenso wie Johann Nestroy. Letzterer tritt im August 1851 gemeinsam mit 2 Kollegen aus dem legendären Wiener Carl-Theater im Badener Stadttheater auf. Wegen des großen Erfolges soll das Gastspiel einige Monate wiederholt werden. Aber diesmla geht alles schief: kein Empfang am Bahnhof, kein Diener steht bereit, kein Zimmer ist reserviert. Also reisen die 3 Komiker, denen nicht zum Lachen zumute ist, unverrichteter Dinge wieder ab.

    Anfang des 20. Jahrhunderts ist das knapp 100 Jahre alte Kornhäusl-Theater baufällig und stellt eine ständige Brandgefahr dar. Ein neues Theater muss her, das man zu Ehren des 60jährigen Thronjubiläums von Kaiser Franz Joseph im Jahr 1908 „Kaiser-Franz-Joseph-Jubiläums-Stadttheater“ nennen möchte. Der Monarch allerdings lehnt ab.

    1909 wird das neue Theater mit einer Szene aus Franz Grillparzers „König Ottokars Glück und Ende“ und dem 2. Akt aus der „Fledermaus“ von Johann Strauß eröffnet. Die Wiedereröffnungen nach Renovierungen in den Jahren 1929, 1939 und 1959 hatten übrigens dasselbe Programm.

    Das Stadttheater Baden, das heute zusammen mit den Spielstätten Sommerarena und Max-Reinhardt-Foyer die Bühne Baden bildet, steht seit über 100 Jahren im Mittelpunkt des Badener Kulturlebens.

    Erfahren Sie in den Details dieses Highlights Spannendes und Wissenswertes zu drei jener Künstler, die der Kurstadt im Laufe der vergangenen Jahrhunderte ihren Stempel aufgedrückt haben.

    Bild: Außenansicht Stadtheater Baden © Christian Husar, Fotos Wolf, GG Tourismus Baden