• select language
  • Naturpark Jauerling und Maria Laach
    zoom in zoom out
    back

    Das Weltkulturerbe Wachau

    font + font -

    Der gesamte, 11.500 Hektar umfassende Gebirgsstock des Jauerling wurde im Jahr 1973 als Naturpark Jauerling-Wachau gegründet, etwa zur gleichen Zeit entstand auch das Gasthaus knapp unterhalb des Gipfels, bekannt als „Naturparkgasthaus am Jauerling“, dessen Terrasse bei gutem Wetter einen fantastischen Ausblick auf die sich im Tal dahinschlängelnde Donau und die Flusslandschaft der Wachau bietet.

    Hier am Sonnendach und Hausberg der Wachau, dem Bindeglied zwischen der Region UNESCO-Weltkulturerbe Wachau und dem südlichen Waldviertel, werden einige der Wachauer Welterbeattribute besonders deutlich sichtbar. Die Region um den Jauerling ist von ursprünglichen Wiesen- und Feldfluren geprägt und bildet ein einzigartiges historisches und kulturelles Ensemble.

    Der zentrale Ort im Naturpark ist Maria Laach, der auch als Wallfahrtsort bekannt ist. Weitere sehenswerte Pilgerstätten im Naturpark sind am Drei-Kirchen-Weg erschlossen. 3 Etappen mit insgesamt 23 Kilometern Wegstrecke verbinden drei ganz besondere Kirchen des Naturparks: die Pfarre Weitental, die Wallfahrtskirche Heiligenblut und die im 14. Jahrhundert errichtete Wallfahrtskirche in Maria Laach mit der berühmten Sechs-Finger-Madonna.

    Mit Unterstützung von Land und Europäischer Union (LEADER).

    Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.